Vita

Dr. phil. Dagmar Wolff

Nach dem Klavier- und Pädagogikstudium in Berlin, Los Angeles (bei Vitaly Margulis) und Essen (bei Michael Roll) habe ich mit einem musikermedizinischen Forschungsthema promoviert. Zusätzlich zu meinen pädagogischen Qualifikationen absolvierte ich ein Physiotherapie-Studium in Essen und erwarb die Zusatzbezeichnung als Lymphdrainage-Therapeutin. Ein Post-Doc-Stipendium der Max-Planck-Gesellschaft ermöglichte mir die Arbeit am MPI für neurologische Forschung in Köln, wo ich über Chunking-Mechanismen und Segmentierung von Handlungen geforscht habe.

Seit mehr als 15 Jahren spezialisiere ich mich auf Verfahren zur Optimierung von Instrumentaltechnik und Üben. Dies umfasst sowohl instrumentalpädagogische als auch musiker-physiotherapeutische Tätigkeiten an spezialisierten Zentren und in eigener Praxis. Außerdem bin ich als Chair des Education Committee der amerikanischen Fachgesellschaft für Musikermedizin (Performing Arts Medicine Association) aktiv an der Gestaltung von Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten in der Musikermedizin tätig.

Derzeitige Projekte umfassen die Erforschung von Bewegungsvorgängen beim Instrumentalspiel sowie die Erforschung von musikalischen Übe- und Lernvorgängen. Ich bin in der Fortbildung von Instrumentalpädagogen und Physiotherapeuten tätig und lehre u.a. an den Hochschulen für Musik in Karlsruhe und Luzern.